Rad-Stories aus der Region Bad Radkersburg

Geschichten rund ums RAD

Für viele ist es die schönste Art sich auf zwei Rädern fortzubewegen - mit oder ohne eigener Muskelkraft! Auf dieser Seite finden Sie unsere Bike-Geschichten, Strecken-Tipps und aktuelle Bike-News aus der Region Bad Radkersburg im Süden vom Thermenland & Vulkanland Steiermark. Ob E-Biker, Genussradler, Rennradler oder Mountainbiker - die Region Bad Radkersburg hat für jeden etwas zu bieten.

Bad Radkersburg, 20. Dezember 2020

von Petra Bernhard - Pionierin des österreichischen Downhillsports

Die letzte Ausfahrt vor dem ersten Schnee :)

Das Weihnachtsfest rückt unaufhaltsam näher, was man an den Keksdosen, die langsam aber sicher überquellen, unschwer ablesen kann.
Derweilen herrschen in unserer Thermenstadt Bad Radkersburg winterliche Verhältnisse, das heißt, es ist nass, kalt, nebelig und ungemütlich. Mit einem Wort: zuhause ist es am gemütlichsten, auf das Sofa legen, ein Buch lesen, gute Musik hören, ... Jetzt rausgehen? No  way !!! Kennt ihr dieses Gefühl auch?
Jeder kennt das natürlich und es darf auch seinen Platz haben, aber dazu gehört natürlich auch ein Ausgleich, um in Harmonie zu bleiben, um eine Ausgewogenheit herzustellen, überhaupt, um gesund zu bleiben. Gerade in Zeiten wie diesen, wo eine Pandemie, die drohende Grippewelle oder eine Verkühlung unser Immunsystem herausfordern, gibt es ein Mittel, das nichts kostet, keine Nebenwirkungen kennt und auch für Spaß sorgt, nämlich B E W E G U N G in unsere wunderschönen Natur.
Für uns Biker heißt das natürlich: es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Bekleidung! Deshalb hier einige Tricks von mir, damit die Ausfahrt auch ein Erlebnis wird:
Warme Kleidung ist unabdingbar, entsprechende funktionelle Unterwäsche, wetterfeste Jacke, ThermoRidingPant, Halstuch oder Schal, Haube unter dem Helm, Handschuhe, man könnte die Liste noch fortsetzen, es gibt bereits so viel an Funktionskleidung am Markt, jeder kann für sich das Richtige finden, wichtig jedoch ist, dass dir nicht kalt wird, aber auch, dass du nicht zu sehr ins Schwitzen kommst. Das bedarf sicher einiger Ausfahrten und Tests, um für sich zum optimalen Ergebnis zu kommen.

Es geht Euch vielleicht auch so: Wenn meine Füße warm sind, bleibt auch mein ganzer Körper warm. Bei kalten Füßen jedoch kann ich mich fast nicht mehr erwärmen und ich werde auf gut Deutsch grantig ;) Die Motivation und die Zielsetzung sinken rapide in den Keller. Deshalb hab ich mir etwas überlegt und dazu recherchiert. Fündig geworden bin ich bei 2 Produkten von Sohlenwärmern, die mir interessant erschienen und die ich testete.
Einmal bestellte ich die einfache Variante, bei der sich die einmal verwendbaren Sohlen durchs Öffnen der Packung und dem Kontakt mit Sauerstoff erwärmen, also ein nur einmal verwendbares Wegwerfprodukt. Preis ist OK, hat sich auch bewährt, ist aber meiner Meinung nach nicht wirklich die umweltschonendste Strategie. Wenn man oft unterwegs ist, sammelt sich vermeidbarer Müll an. Diese Sohlen hielten ca. 2.5 h lang meine Füße im lauwarmen Bereich. Es gibt verschiedene Größen zu bestellen. Wenn der Schuh genau passt, wird es jedoch eng mit der Schuheinlage. Wegen dem Müllproblem gebe ich 5 von 10 Punkten.
Als 2. Version versuchte ich eine durch Strom erwärmbare Einlage, die ich um 70 € im Internet fand. Diese Version lässt sich durch Zuschneiden an jeden Schuh anpassen. Die Sohle ist keilförmig, da die Batterie in die Sohle eingebaut ist. Das stört aber ganz und gar nicht, nicht einmal beim Gehen. Die 3stufige, durch 3 unterschiedliche Farben gekennzeichnete Wärmeeinstellung erfolgt einerseits an der Sohle selber, andererseits ist auch eine Fernbedienung inclusive, die, auf dem Bike montiert, sich als sehr nützlich erwies. Für den Test wählte ich einmal die wärmste Stufe 3, was meine Füße auch für 3 Stunden wirklich perfekt warm hielt, bei Stufe 2 verlängerte sich das Warmhalten auf 6 Stunden, sensationell!! Du benötigst dazu aber Schuhe, bei der die Einlage herausnehmbar ist. 10 von 10 Punkten gebe ich für diesen Komfort gerne.

Heute unternahm ich einen tollen „Afterwork ride" mit meinem Gravelbike. Ich war richtig gekleidet, nicht zu warm und nicht zu kalt. Meine Sohlenwärmer waren aufgeladen. Damit schaffte ich es sogar, dass die Finger warm blieben :))
Diesmal entschied ich mich aus Zeitmangel für eine kürzere Tour entlang der Kutschenitza, auch Kutschenitzabach, slowenisch Kučnica genannt. Es ist ein schmales Bächlein, dessen Verlauf heute die Grenze zwischen Österreich und Slowenien markiert. Ausgangspunkt ist der Hauptplatz von Bad Radkersburg. Vorerst geht es Richtung Klöch, in Pölten nehme ich die Straße Richtung Grenze. An der Kutschenitza angekommen, geht es auf einem gut befestigten Schotterweg dem Bach entlang bis nach Gruisla. Im Grundlagenbereich kann ich mich dabei toll erholen und fühle mich wunderbar. Meine Akkus sind wieder neu aufgeladen für den nächsten Arbeitstag. Ich fahre diesmal die selbe Strecke wieder zurück, die Hügel rund um Klöch bewusst meidend, 25km klingen nicht viel, waren aber ausreichend für die kurze Zeit die mir nach der Arbeit blieb, bevor es dunkel wurde. Mental war es einfach super.

Am Nachhauseweg stoppte ich am Liebmann See,  genoss die winterliche Szene am See, der weiße Nebel legte sich langsam über das Wasser, Balsam für die Seele. Ein Foto von meinem Bike durfte nicht fehlen :) 2 Schwäne suchten nach Futter und kamen näher, als ich am Steg kurz die Ruhe auf mich einwirken ließ. Schön ist es bei uns, dachte ich mit geschlossenen Augen und bin dankbar hier zu wohnen.

Bis bald Eure Petra

Bad Radkersburg, 6. September 2020

von Petra Bernhard - Pionierin des österreichischen Downhillsports

Hallo, liebe Bikecommunity aus der Region Bad Radkersburg und darüber hinaus!

Mein Name ist Petra „petz“ Bernhard, ich komme aus Halbenrain in der Südoststeiermark. Ich gehöre zu den PionierInnen des österreichischen Downhillsports. Beruflich bin ich als Kindergartenpädagogin tätig, mein ganzes Herz gehört aber zweifelsohne dem Mountainbike-Sport, das eurige hoffentlich auch. Das Du-Wort ist unter uns Bikern selbstverständlich und so habt Ihr hoffentlich nichts dagegen, wenn ich es auch hier verwende.

Es gibt natürlich Gründe genug, um in unsere Region zu kommen.
Aber alles der Reihe nach!
Die Region Bad Radkersburg hat so viele verschiedene Facetten zu bieten. Ist es nicht toll, wenn man mit dem Bike auf Entdeckungsreise gehen kann, um die Natur rund um die Murauen im UNESCO Biosphärenpark oder auch das Hügelland um Klöch und Tieschen zu genießen? Wenn Zeit keine Rolle spielt und man die Gelegenheit hat, genauer hinzusehen, kannst du da vieles entdecken, Ruhe finden - offline gehen. Ist es nicht das, was viele von uns neben Job usw. suchen? Hier wirst du garantiert fündig!
Andererseits, wenn du willst, kannst du dich hier auch auspowern, um danach deinen Geist und deinen Körper wieder energetisch aufzuladen. Entladung - Aufladung, so bleibt dein Akku fit. Dann kannst du deinen Körper auch mit gutem Gewissen laben und einen unserer zahlreichen Buschenschänken aufsuchen, die dich mit ihrer herzhaften Kulinarik und freundlicher Bedienung in einer romantisch, heimeligen Umgebung verwöhnen, was einen aufregenden Tag am Bike abrundet. Und mit Sicherheit steht dann einem gemütlichen, entspannten Abend nichts mehr im Wege.

Auf dieser Seite möchte ich euch verschiede Plätze der Region Bad Radkersburg vorstellen, egal, ob für E-Bike, Gravelbike oder Endurobike. Es wird für jeden was dabei sein.
Ebenso werden Fotostories und Videobeiträge monatlich auf dieser Seite zu finden sein.
Was prädestiniert mich für einen solchen "Blog"?
Sportlich habe ich sehr viel aus eigener Kraft erreichen können. Viele Jahre hindurch zählte ich zu den TOP 10 der internationalen Downhill-Szene im Worldcup, dabei konnte ich auch 2 Top 5 Podiums einfahren. Zu meinen weiteren Erfolgen zählen ein Vizeeuropameistertitel im DH, 10 Downhill - und 2 Endurostaatsmeistertitel, 2x 4-Cross und 1 Dual Slalom Staatsmeistertitel.
Berufsbedingt und verletzungsbedingt (Knöchelzertrümmerung beim Worldcup in Mt. Saint Anne / Kanada 2018) kann ich nicht mehr professionell „racen“. Ich freue mich nun auf neue Herausforderungen und neue Ziele als Mountainbike Lady Ambassador und Content - Creator. Mein Motto lautet: "Aufgeben gibt‘s nicht“. Es freut mich sehr, durch die Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Region Bad Radkersburg, einen weiteren Beitrag für den Mountainbike-Sport in Österreich leisten zu können.
Jeder ist seines Glückes Schmied, für dieses Glück habe ich viel gegeben, es gab viele Höhen, aber auch Tiefen, jedenfalls war es eine wunderbare Zeit, die mir niemand nehmen kann, reich an Erfolgen, Erfahrungen und tollen Orten, die ich durch die Teilnahme an vielen Rennen bereisen und entdecken durfte. Aber ich muss auch gestehen, ich bin immer wieder gerne nach Hause gekommen, ja genau hierher nach Halbenrain. Hier sind meine Wurzeln, hier bin ich verankert.
Und ich bin überzeugt, wenn ihr einmal hier in unserer Region wart, wird es euch gleich ergehen, ihr werdet wieder und immer wieder kommen. Ich freue mich schon, den Einen oder die Andere von euch auf den Strecken hier in der Region Bad Radkersburg zu treffen.

Bis bald - stay tuned :)

Steckbrief: Petra Bernhard

  • Wohnhaft in Halbenrain / 39 Jahre / Kindergartenpädagogin
  • Supported by Region Bad Radkersburg, Baumaschinen Puntigam, Kullu-Products mit Etnies, Radsport Scheicher
  • BikeBrand: Cannondale: Jekyll 1 (Enduro), Topstone (Gravel), Moterra 1(E-Bike), Michelin Reifen, FOX, POC, Magura Bremsen, Cosmic Sports mit E-thirteen und Renthal

 
"Never give up on anything that makes you happy“


Suchen Buchen