• Weinland rund um Klöch und Tieschen

Wein aus der Region Bad Radkersburg

Winzer Vulkanland Steiermark

Die Region Bad Radkersburg zählt zu den sonnenverwöhntesten Regionen Österreichs. Das milde Klima, die fruchtbaren vulkanisch mineralisch geprägten Böden und das Wissen, Gespür und die Geduld der Winzer sind verantwortlich dafür, dass in der Weinregion Bad Radkersburg Jahr für Jahr Spitzenweine kredenzt werden.

Welschriesling, Weißburgunder, Chardonnay, Morillon, Sauvignon Blanc und Muskateller zählen zu den beliebtesten Sorten. Bedingt durch den vulkanischen Boden werden in der Weinregion Bad Radkersburg aber auch besondere regionale Spezialitäten angeboten: Allen voran natürlich der Gewürztraminer, Rote und Gelbe Traminer mit ihren äußerst intensiven Bukett.

Markenzeichen der Region sind die Winzervereinigungen – "Klöcher Traminer Winzer", "TAU-Winzer" aus Tieschen und Weinblüten.

Buschenschank-Jause
Weingarten im Sommer

Bad Radkersburg ist seit dem Altertum eine wichtige Handelsstadt und die älteste Weinstadt der Region. Das bedeutende Weinbaugebiet befand sich damals zwischen Mur und Drau bzw. Pößnitz, im heutigen Slowenien. Der Wein dieser Gegend war berühmt für seine Qualität und weit über die Grenzen bekannt. Auch heute spielt der Wein für die Region Radkersburg eine wichtige Rolle.

Im Frühjahr präsentieren die Winzer Ihren neuen Jahrgang bei den Jahrgangspräsentationen. Beim Traminer Open auf der Burgruine in Klöch gibt es jedes Jahr eine kommentierte Traminer-Präsentation, dazu serviert werden regionale kleine Happen.

Die Weinblüten laden im Juni auf den Aunberg zum Weinblütenfest und in den Steinbruch Jörgen zum "Jungweibersommer" ein.

Ende August werden die ersten Trauben gelesen und zu einem süffigen Sturm gepresst - der Herbst ist da - Zeit für Weinfeste in Klöch und Tieschen mit Sturm und Kastanien. GaWeint gehn' am Klöcherberg - eine zwei Tages Veranstaltung des Verbauvereins Klöch. Beim Pressfest Klöch zeigen Ihnen die Winzer den Weg von der Traube zum Wein. Alle fünf Jahre findet in Klöch der Winzerzug statt, geschmückte Festwägen und vieles mehr erwartet Sie. Zum Kellergassfest laden die Winzer aus Tieschen. Jedes Jahr am Nationalfeiertag findet am Hochwarth in Klöch das Weinbergfest statt, ein Abschlussweinfest für das Jahr.

Buschenschänken                 Vinotheken

Weingut
Weinkeller

Der Jahresverlauf im Weingarten

  • Die Arbeit im Weingarten beginnt mit dem Rebschnitt – dem jährlichen Rückschnitt des einjährigen Holzes und der Korrektur alten Holzes. Die notwendigen Arbeiten werden während des Winters durchgeführt. Es folgen Ausbesserungsarbeiten wie das Setzen von Säulen, das Spannen des Drahtes, oder die Bepflanzung einer Neuanlage.
  • Mit dem Austrieb beginnen die Laubarbeit sowie der Pflanzenschutz und die Pflege des Bodens. Laubarbeiten sind Auslichten, Einstricken der Triebe, Wipfeln der Triebe und das Entfernen von Geiztrieben. Mit diesen Maßnahmen und der Pflege des Weingartens kann der Winzer den Ertrag beeinflussen. Die Ertragshöhe hat den stärksten Einfluss auf die Trauben- und Weinqualität. Ein wichtiger Bestandteil im Weingarten hängt auch mit der Düngung der Reben zusammen.
  • Pflanzenschutz hat während der gesamten Vegetationsphase große Bedeutung. Mit verschiedenen Methoden wird die Rebe vor Schädlingen geschützt. Klimatische Bedingungen, wie Sonne, Hitze, Kälte, Regen beeinflussen jedes Weinjahr und machen deswegen auch jeden Jahrgang einzigartig.
  • Die Weinlese beginnt meist im September und dauert bis Ende Oktober. Im Weinkeller wird der gepresste Traubenmost zu Wein vergoren. Ist die Gärung zu Ende, wird der Wein meist in Edelstahltanks gelagert und kann reifen. Der Winzer kontrolliert und probiert den Wein regelmäßig.
  • Den Zeitpunkt der Abfüllung bestimmt der Winzer. Meist bevor die Weine in Flaschen gefüllt werden, beginnt die Arbeit im Weingarten von neuem
Traubengenuss im Herbst
Weinregion im Süden der Steiermark
Weinlaube mit Blick auf die Weinrieden

Gleich über der Grenze - nach Slowenien

Im klassischen Weinland Sloweniens sind als die Hauptorte Jeruzalem und Ljutomer zu nennen. Jeruzalem ist ein kleiner Ort in 338m Höhe mit einem phantastischen Rundblick über die mit Wein bewachsenen Hügel. Um die Wallfahrtskirche der Schmerzensreichen Muttergottes gruppieren sich ein paar schöne Häuser. Den biblischen Namen verdankt der Ort dem Bildnis der Gottesmutter, das Pilger im Mittelalter aus dem Heiligen Land mitgebracht hatten.

Eine Legende berichtet außerdem, dass Ritter, die sich einem Kreuzzug nach Jerusalem anschließen wollten, hier feststellten, ihr Geld würde für die Überfahrt durch Adria und Mittelmeer nicht reichen. So beschlossen sie, in dieser angenehmen Gegend zu bleiben und gaben dem Ort den Namen der Hauptstadt des Heiligen Landes. Das Weinbaugebiet um Jeruzalem hatte in der k.k. Monarchie den Ruf, die allerbesten Weinbaulagen zu besitzen.

X