• Früher Frühling in den Weinbergen
  • Frühlingsfit in der Region
  • Frühlingsgefühle
  • Früher Frühling in den Bad Radkersburg Murauen
  • Flaniern & RAdieren Nightlife
Suchen & Buchen

Anradeln 2017 - das RADopening der Steiermark

Radregion Bad Radkersburg

Österreichs sonnigste RAD-Region lädt wieder zum beliebten "Anradeln".

mehr Informationen

Sehenswürdigkeiten in der Altstadt

Bad Radkersburg hat vieles zu bieten

Die Stadt Bad Radkersburg blickt auf eine lange Geschichte zurück. Viele Sehenswürdigkeiten in der Stadt erinnern daran. Bummeln Sie durch die Gassen, lassen Sie die Besitze Adeliger und reicher Handelsherren auf sich wirken und bestaunen Sie Sehenswertes aus den vergangenen Jahrhunderten. Von Romantik bis zum Jugendstil finden Sie hier sämtliche Baustile vertreten.

Durch das vielfältige Angebot ist Bad Radkersburg ein beliebter Ausflugs- und Urlaubsort. Wärmen Sie sich in den Quellen der Parktherme, erwandern Sie die Region auf den zahlreichen Wanderwegen oder erkunden Sie die Gegend mit dem Fahrrad.

Hauptplatz Bad Radkersburg Abends

Rundgang durch die Altstadt von Bad Radkersburg

Museum im alten Zeughaus

Das ehemalige landschaftliche Zeughaus ist ein eindrucksvoller Spätrenaissance-Bau, das 1588 zugleich mit dem Provianthaus errichtet wurde. Ende des 18. Jahrhunderts wurde es neu fassadiert, heute beherbergt es das Stadtmuseum. Im Hof befinden sich an zwei Seiten Säulenarkaden.

weitere Informationen zum Museum

Antenne Hafnerwerkstatt

Im Johannes Aquila Kulturhof am Hauptplatz in Bad Radkersburg befinden sich Geschäfte mit schöner Keramik un ddie Galerie zum goldenen Löwen, im rückwärtigen Gebäude ist die Hafnerwerkstatt untergebracht. Diese kleine Ausstellung gibt Einblick in das Leben der Radkersburger Hafner und Töpfer.

Die Ausstellung ist von Montag bis Samstag von 10.00 Uhr bis 12 Uhr geöffnet!

Rathaus am Hauptplatz

Das Rathaus ist ein zweigeschossiges Gebäude aus dem 15. - 17. Jahrhundert. Die Fassaden stammen aus dem 19. Jahrhundert. Besonders auffällig ist der integrierte Wehrturm. Der Wehrturm wurde 1796 unter Einbeziehung von Teilen der Befestigungsanlage als Wohnhaus errichtet. Im 20. Jahrhundert wurde es als Wehrturm mit Zeltdach gestaltet und um 1960 zu einer Gedenkstätte ausgestaltet.

Die drei Untergeschosse sind spätgotisch um 1500 mit vorgeblendeten Kielbögen. Die Obergeschosse stammen aus 1806. An der Turmaußenseite befindet sich ein Mahnmal für die Opfer des 1. Weltkrieges, in der Turmkammer ist eine Gedächtnisstätte für die Opfer des 2. Weltkrieges. Im Ehrensaal im oberen Geschoss befinden sich eindrucksvolle Wandmalereien.

Altes Rathaus

Das alte Rathaus ist ein monumentaler, dreigeschossiger Renaissancebau mit einer leicht gekrümmten Fassade. Die Fenster sind mit Putzfaschen-Rahmungen eingefasst und das Tor ziert ein dreiteiliges Renaissance-Rundbogenfenster mit reliefierten Fratzen und Ornamentschmuck. Die Einfahrt wie auch zahlreiche Innenräume sind gewölbt.

Palais Nadasdy

Das Palais wurde im 18. Jahrhundert errichtet und nach Kriegsschäden 1947 - 1950 wieder hergestellt. Es ist ein mächtiges, dreigeschossiges Bauwerk. Hofseitig im Erdegeschoss befinden sich Pfeilerarkaden, im Flur Reliefwappen der Nadasdy. 

Mariensäule am Hauptplatz

Laut Inschrift wurde die Säule anlässlich der großen Pestepidemie 1680 gebaut. Die Säule besteht aus einem hohen Sockel mit der Figur Maria Immaculata. Weitere Figuren sind der Heilige Sebastian, Rochus, Franziskus, Antonius und Rosalia.

Kirchen

Die Stadtpfarrkirche St. Johannes der Täufer beieindruckt mit einem wundervollen Kirchenschiff und ist an den ehemaligen Wehrturm angebaut. Die Frauenkirche ist ein spätbarockes Bauwerk und wird von einer Zwiebelhaube gekrönt. Die Kapuzinerklosterkirche stammt aus dem 14. Jahrhundert und war das Kloster der Augustinereremiten.

weitere Informationen zu den Kirchen

Kriegerdenkmal der Roten Armee

Das Denkmal wurde 1945 errichet und 1959 vom Hauptplatz an die jetzige Stelle am Grazertorplatz gebracht. Der hohe, geböschte Sockel ist mit Marmorplatten verkleidet und trägt Inschriften in russischer Sprache. 

Frauentor

Der Torbogen wurde früher als Friedhofstor benutzt und wurde im 17. Jahrhundert errichtet. Der mit zahlreichen Stuckdekorationen ausgestattete Bogen steht seit 1997 unter Denkmalschutz.

Pistorkaserne

Der Baukern stammt aus dem Mittelalter, im ältesten Bauteil findet man einen gewölbten Kellerraum mit Fresken von Johannes Aquila, die zu den ältesten erhaltenen profanen Wandmalereien Österreichs zählen. Im gesamten Gebäude befinden sich Arkadengänge, im Erdgeschoss teilweise mit toskanischen Säulen.

Dechanthof

Der Gebäudekomplex ist langgestreckt und an die mittelalterliche Stadtmauer angebaut. Der Kern stammt aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Im Nordteil findet man gotische Spitzbogengewände und ein Stiegenhaus mit geschwungenem Deckenspiegel. Im ersten Obergeschoß befindet sich ein Saal mit Landschaftsmalereien des frühen 19. Jahrhunderts.

Palais Herberstorff

Das Palais ist ein dreigeschossiger Vierflügelbau unter Verwendung spätgotischer Bauteile. Der spätmittelalterliche Wehrturm wurde 1583 ausgebaut und barock verändert. Im Inneren befinden sich mehrere gewölbte Räume und barocke Stuckdekorationen.

Palais Herberstorff in Bad Radkersburg

Provianthaus der Landstände

Das Gebäude wurde 1588 zeitgleich mit dem Zeughaus errichtet. Ees hat eine siebenachsige Straßenfassade und hofseitig barocke Pfeilerarkaden. Die Einfahrt ist gewölbt, im Erdgeschoss gibt es ein Kreuzgratgewölbe und eine toskanische Säule. Das Wappenrelief stammt aus dem Jahr 1588.

Bezirksgericht

Das Gebäude war ursprünglich im Besitz von Frau Wechsler, Bauherrin beim Umbau der Riegersburg. Seit 1848 befindet sich das Bezirksgericht in dem Gebäude. Es ist ein zwei- bis dreigeschossiger Bau um einen Innenhof mit spätgotischem Kern. Im ersten Obergeschoss befinden sich spätgotische Arkaden. Im Erdgeschoss befinden sich zahlreiche Gewölbe und eine toskanische Säule.

Gerberei

Die Gerberei in der Pfarrgasse wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichtet. Das Gebäude hat ein für Gerbereien charakteristisches Satteldach und einen ausgebildeten Giebel. Die Fassade ist siebenachsig, hat eine schlichte Gliederung und eine geschnitzte Haustüre. Im Inneren findet man ein Gewölbe und eine Verbindung zum ehemaligen Speicher.

X